10 Dinge, die du über Deutschlands wichtigstes Filmfestival wissen solltest.

Das Programm

Die verschiedenen Programmkomitees der Berlinale haben es geschafft, 434 Filme aus den in diesem Jahr eingereichten 7.004 Filmen auszuwählen. Insgesamt 981 Vorführungen werden diese Filme in allen Längen, Formaten und Genres zeigen.

Die Abschnitte

Das Programm des Filmfestivals gliedert sich in verschiedene Bereiche. Während der größte Teil der medialen Aufmerksamkeit auf die für den offiziellen Wettbewerb ausgewählten internationalen Filme entfällt, können Arthouse- und Independent-Filme auch im Bereich “Panorama” entdeckt werden. “Generation” widmet sich jüngeren Filmbetrachtern.

Wer die neuesten Trends in der deutschen Filmindustrie entdecken will, sollte sich in der Rubrik “Perspektive Deutsches Kino” umsehen. Avantgardistische und experimentelle Arbeiten werden in der kühnsten Sektion des Festivals, dem “International Forum of New Cinema” oder einfach dem “Forum” gezeigt.

Das “Kulinarische Kino” bietet von Spitzenköchen zubereitete Menüs und zeigt Filme über Lebensmittel und Ökologie.

“Hommage” würdigt das Lebenswerk eines der großen Künstler des Kinos: In diesem Jahr wird der deutsche Kameramann Michael Ballhaus geehrt. Und schließlich untersucht die Rubrik “Retrospektive” jedes Jahr ein Kapitel der Filmgeschichte und konzentriert sich diesmal auf das Jahr 1966, eine Zeit des Umbruchs im ost- und westdeutschen Kino.

Der Wettbewerb

Im Hauptteil sind 23 internationale Produktionen zu sehen, obwohl nur 18 dieser Filme um die Goldenen und Silbernen Bären konkurrieren. Es wird die Weltpremiere für 19 der auf dieser Liste stehenden Filme sein, und zwei davon sind Regiedebüts.

Berlinale Palast Theater im Jahr 2015. Urheberrecht: Berlinale
Weltpremieren auf der Berlinale sind immer ein Fest.

Die Stars des Festivals

Diese großen Namen werden voraussichtlich 2016 auf dem roten Teppich laufen: George Clooney, Tilda Swinton, die Coen-Brüder, Spike Lee, Trine Dyrholm, Michael Ballhaus, Emma Thompson, Jude Law, Julia Jentsch, Don Cheadle, Susanne Bier, Isabelle Huppert, Susanne Bier, Gérard Depardieu, Pernille August, Daniel Brühl – und viele mehr.

Eine kurze Geschichte des deutschen Filmemachens

Die Jurys

Neben der Hauptjury unter der Leitung der Hollywood-Schauspielerin Meryl Streep gibt es fast 50 weitere unabhängige Jurys, die weitere Preise in anderen Kategorien vergeben.

Der längste Film

Die Künstlerin Ulrike Ottinger reiste von Alaska nach Kamtschatka, durch Tschukotka, nach den Reisen von Adelbert von Chamisso, James Cook und anderen Weltforschern. Ihre Reisen wurden in einen 709-minütigen Film namens “Chamissos Schatten” verwandelt. Es ist der Eröffnungsfilm der Rubrik “Forum”. Falls Sie sich wundern, wird die 12-stündige Vorführung zwei Pausen beinhalten.

Der kürzeste Film

Ein Goldener Bär wird an einen der Kurzfilme vergeben, die in einem eigenen Wettbewerb auf der Berlinale gezeigt werden. Mit dieser Auszeichnung erhält der Film eine Oscarnominierung für das folgende Jahr. Unter diesen Filmen ist der kürzeste “In the Soldier’s Head”, eine vierminütige experimentelle Animation der französischen Künstlerin Christine Rebet.

Lebensmittel-LKWs während der Berlinale 2015. Urheberrecht: DW/Dunja Dragojevic
“Kulinarisches Kino” ist nicht nur für die Augen: Food Trucks bieten spezielle Menüs in der Nähe der wichtigsten Veranstaltungsorte der Berlinale an.

Initiativen für Flüchtlinge

Fast 80.000 Menschen haben im vergangenen Jahr in Berlin Zuflucht gefunden. Die Berlinale wird auch zur einladenden Kultur der Stadt beitragen. Einige Flüchtlinge wurden eingeladen, während des Filmfestivals ein Beobachtungspraktikum zu machen. Spenden für Folteropfer werden gesammelt. Eine weitere Initiative wird es Freiwilligen ermöglichen, Flüchtlingen zu helfen, sich bei den Veranstaltungen des Festivals zurechtzufinden. Im Rahmen des Programms “Kulinarisches Kino” wird der sardische Starkoch Roberto Petua seinen Food-Truck mit einer Berliner Flüchtlingsinitiative betreiben.

Soziale Medien

Das Filmfestival wird nicht nur im Kino, sondern auch online stattfinden. Verschiedene Social-Media-Plattformen – Facebook, Twitter, YouTube, Instagram, LinkedIn – ermöglichen es jedem, von überall auf der Welt an der Party teilzunehmen. Beiträge mit dem Hashtag #BerlinaleMoments werden auf der Seite moments.berlinale.de gesammelt.

Das Profil

Es ist nicht nur ein Networking-Event der Branche, sondern auch das größte Volksfest der Welt, das über 335.000 Tickets für die verschiedenen Veranstaltungen verkauft. Kunst, Glamour, Partys und Business treffen sich in diesen beiden besonderen Wochen.

Folien

Eine kurze Geschichte des deutschen Filmemachens

Die Österreicher, Deutschen und Schweizer, wie viele ihrer europäischen Nachbarn, bieten ihren Filmemachern staatliche Subventionen an, um die heimische Filmproduktion zu fördern. Die Europäer, auch die Deutschen, betrachten das Filmemachen traditionell eher als Kunst denn als Geschäft. Da es sich bei den daraus resultierenden europäischen Filmen oft um preislich begrenzte, intellektuell anspruchsvolle Produktionen handelt, denen es an der Formel Hollywoods Big-Star, Action/Blockbuster, mangelt, war ihr Massenanreiz begrenzt.

Babylon Kino Berlin


Deutsche Filmpreise wie der Goldene Bär der Internationalen Filmfestspiele Berlin (Berlinale) sowie weitere europäische Preise (Cannes, der “Felix”, Venedig) sind entstanden, um mit den American Academy Awards (“Oscar”) zu konkurrieren und auf den deutschen und europäischen Film aufmerksam zu machen. Der erste Filmpreis der Berlinale fand 1951 statt. Aber auch die Berlinale zeigt viele US-Produktionen.

Es ist paradox, dass die deutsche Filmdiät von heute überwiegend angloamerikanisch ist, vor allem im Hinblick auf die historische Rolle Deutschlands im Weltkino. Fast seit den ersten Tagen des Kinofilms standen sowohl Österreicher als auch Deutsche im Vordergrund und übten einen großen Einfluss auf das Medium aus. Obwohl die erste kostenpflichtige öffentliche Vorführung eines Films im Dezember 1895 in Paris in der Regel den Brüdern Lumière zugeschrieben wird, fand die weltweit erste öffentliche Demonstration von bewegten Bildern fast zwei Monate zuvor in Berlin statt. Doch der “Bioscop” des deutschen Erfinders Max Skladanowsky würde sich als unpraktisch für die breite Anwendung erweisen. Dennoch wurde Berlin bald zum Zentrum der noch jungen deutschen Filmindustrie, und 1905 gab es in der Stadt 16 Kinos. 1907 veröffentlichte “Der Kinematograph” – eine Wochenzeitschrift für “die gesamte Kunst der Projektion” – ihre erste Ausgabe, eine Tradition, die bis 1934 Bestand hatte.

Österreichische und deutsche Filmschauspieler, Kameramänner und Regisseure waren Pioniere der neuen Filmkunst. Ohne diese österreichische und deutsche Wirkung wäre Hollywood nicht das, was es heute ist. Auch wenn ausländische Namen wie Bergman, Fellini, Truffaut und Kurosawa in der Welt des internationalen Kinos bekannter sind, haben deutsche und österreichische Regisseure wie Fassbinder, Sternberg, Lang, Lubitsch, Murnau, Petersen, Preminger, Wilder, Wenders und andere (von denen einige noch leben und arbeiten) einen unkalkulierbaren Einfluss auf das amerikanische Filmschaffen gehabt. Das Neue Deutsche Kino ist vielen Filmfans bekannt, obwohl es keine “Schule” von Fassbinder, Wenders oder Herzog gibt, wie beim französischen Truffaut oder den italienischen Fellini.

Deutsche in Hollywood

Die drei Wellen von Österreichern, Deutschen und Schweizern in Hollywood
In den Dutzenden von Jahren zwischen 1920 und 1932, dem sogenannten “Goldenen Zeitalter” des frühen deutschen Kinos, bevor die Nazis seinen Ruf ruinierten, war das deutsche Kino wegweisend für zukünftige Filmemacher. Beginnend mit den großen bahnbrechenden Stummfilmen der 1920er Jahre wie Metropolis, Nosferatu und Das Cabinet des Dr. Caligari, bis hin zum Aufkommen des Klangs nach 1929 – Der blaue Engel, Die Drei von der Tankstelle, wurde der deutsch-deutsche Film zum Vorbild für eine unverwechselbare Technik und einen unverwechselbaren Stil des Filmemachens. In Anlehnung an die Deutschen adaptierte Hollywood Soundtechniken, Beleuchtung, Storytelling und Setdesign. Deutsche expressionistische Filme wie Caligari und Metropolis, die interessanterweise zu ihrer Zeit keine großen kommerziellen Erfolge waren, wurden zu den künstlerischen Vorreitern, die Hollywood von flacher Beleuchtung und weltlichen Kulissen zum künstlerischeren Licht und Schatten des Film Noir führten. In den 1920er und 1930er Jahren verließen Regisseure wie Ernst Lubitsch, Billy Wilder und andere Europa in Richtung Hollywood. Auch heute noch, angelockt durch größere Budgets und bessere Möglichkeiten, ziehen deutsche Regisseure nach dem Start in Deutschland weiter nach Hollywood. Roland Emmerich (Independence Day, Stargate, Universal Soldier) und Wolfgang Petersen (Outbreak, In the Line of Fire, Das Boot) sind zwei der erfolgreichsten.

Wissen Sie mehr über die Besetzung unseres Films.

Österreich hat bekannte Schauspieler wie den Bug-Augen Peter Lorre (Malteser Falke, Casablanca, 20.000 Meilen unter dem Meer) und große Regisseure wie Fritz Lang (Fury, M, Metropolis, Rancho Notorious), Otto Preminger (Anatomy of a Murder, The Cardinal, Exodus, Laura) und Billy Wilder (Double Indeminity, The Apartment, Some Like It Hot, Witness for the Prosecution) beigetragen. Fred Astaire, geb. Frederick Austerlitz in Omaha, Nebraska, war der Sohn österreichischer Eltern.

Folien, Uncategorized

in Ostdeutschland verbotene Filme

1965 beschlossen die ostdeutschen Behörden, ein Dutzend im Land produzierte Filme zu verbieten. Sie wurden bekannt als “Regalfilme” oder “Kaninchenfilme”, in Anlehnung an den Titel eines der verbotenen Filme “Das Kaninchen bin ich”.

Diese Filme wurden mit Genehmigung der DDR geplant und legal produziert, aber kurz vor oder nach der Veröffentlichung verboten. Man darf sich fragen: Warum ist diese Zensur nicht früher im Produktionsprozess erfolgt?

“Innerhalb der regierenden Sozialistischen Einheitspartei gab es zwei verschiedene Strömungen”, erklärt Ralf Schenk von der DEFA-Stiftung, die für die Erhaltung der Filme der DDR-Filmstudios DEFA zuständig ist.

“In dem einen Lager waren die alten Stalinisten, die Dogmatiker mit einer strengen Interpretation der kommunistischen Ordnungen der 1950er Jahre”, sagte Schenk dem DW. Auf der anderen Seite dieser Spaltung standen Reformisten, die bereit waren, eine langsame wirtschaftliche und kulturelle Liberalisierung zuzulassen.

Jutta Hoffmann in Karla – ein Film von Hermann Zschoche. Urheberrecht: DEFA-Stiftung/Eberhard Daßdorf
Lyrik im ostdeutschen Kino: Jutta Hoffmann ist “Karla” – ein Film von Hermann Zschoche.

Der Zentralkomitee der Sozialistischen Einheitspartei (SED) hielt 1965 seine berüchtigte 11. Sitzung ab, bei der es Hardlinern gelang, ihre Ansichten durchzusetzen, was zur Erneuerung vieler Beschränkungen in Ostdeutschland führte.

In der Folge wurden in diesem Jahr 12 DEFA-Filme verboten. Zehn davon sind nun in einer digital restaurierten Version in der DVD-Box “DEFA – Verboten” erhältlich, von denen vier während der Internationalen Filmfestspiele Berlin gezeigt werden.

‘Das Kaninchen bin ich’ (Deutsch: ‘Der Hase bin ich’)

Die Zensur dieses Films war eine ziemliche Überraschung. Schließlich war der Regisseur Kurt Maetzig einer der Vorzeigefilmer der DDR – er hatte zuvor die Biographie des Führers des Kommunistischen Teils Deutschlands, Ernst Thälmann, geleitet. Doch Maetzig erzählte in seinem verbotenen Film die Geschichte einer desillusionierten jungen Frau, deren Bruder der Anstiftung des Volkes beschuldigt wurde; der Film zeigte auch einen Richter, der ein Doppelleben führt. “Der Film verbreitet Skepsis”, erklärte der Zentralausschuss, um das Verbot zu rechtfertigen.

Filmstillstand aus Denk bloß nicht, ich heule, 1965 – Copyright: DEFA-Stiftung
Von der Zensur als “besonders schädlich” eingestuft: “Just Don’t Think I’ll Cry” von Frank Vogel

Denk bloß nicht, ich heule” (Just Don’t Think I’ll Cry)

Die Zensur dieses Films von Frank Vogel hat niemanden überrascht. Vogel erzählte die Geschichte eines jungen Paares, das gegen die strengen Weltanschauungen der Erwachsenen um sie herum rebellierte. Wie überall auf der Welt begannen ostdeutsche Jugendliche, die etablierten Konventionen der 1960er Jahre in Frage zu stellen. Dies war für die Behörden besonders ärgerlich. Der Zentralausschuss war der Ansicht, dass der Film “die sozialistische Bildung und den Charakter junger Menschen” in Frage stellt.

Berlin um die Ecke” (Berlin Around the Corner)

In diesem Film wenden sich zwei Freunde gegen die strengen Richtlinien an ihrem Arbeitsplatz in Ostdeutschland. Dies führt auch zu einem Konflikt mit der Presse. Für den Zentralausschuss war dies einer der “schlechtesten Filme” des Jahres. Die Behörden erklärten den Film wegen seiner “unsozialistischen, schändlich kritischen Haltung” für verboten.

Filmstillstand von Jahrgang 45 – Copyright: DEFA-Stiftung
Eine Szene aus “Born in ’45”: Selbst in Ostdeutschland könnte man Mitte der 60er Jahre ein paar Rebellen ohne Grund finden.

Jahrgang 45” (geboren in’45)

Auch dieser Film von Jürgen Böttche förderte nicht die Ansichten der moralischen Hüter der sozialistischen Elite, da er ein junges Berliner Paar mit einer provokativen Haltung zeigte, das die Welt um sich herum in Frage stellte. Die Behörden missbilligten auch den Großteil der Drehorte des Films, der in Hinterhöfen und Kellern gedreht wurde. “Die Gebäude sehen traurig, unwirtlich, schmutzig und ungepflegt aus”, schrieben die Zensoren.

” Karla”

Dies könnte der schönste Film unter denjenigen sein, die in diesem Jahr verboten wurden. Karla, gespielt von Jutta Hoffmann, ist eine neu ausgebildete Lehrerin, die ihren ersten Job in einer Kleinstadt beginnt. Sie ist unkonventionell und lebendig – was nicht mit den von den Behörden geförderten sozialistischen Lehrmethoden übereinstimmt. “Dieser Film propagiert auch falsche Ideale”, urteilten die Behörden.

“Wenn Du groß bist, lieber Adam” (Wenn Du erwachsen bist, Lieber Adam)

Mannertag ist die beste Komödie des deutschen Films.

Die Ästhetik und Erzählung dieses Films sind die radikalsten dieser Regalfilme. Ein kleiner Junge erhält von einem Schwan eine Taschenlampe mit magischen Kräften: Es wirft Lügner in die Luft (siehe oberes Bild). “Der Film verwendet ein lyrisches Symbol, ist aber mehrdeutig”, stellte die Filmzensur fest. Sie kritisierten den beunruhigenden Mangel an einer stimmigen Idee oder Aussage des Films.

Folien, Uncategorized